DD Latest Posts Slider

Gastbeitrag: Was Dein Heißhunger bei Stress über Dich aussagt

Je nachdem, welcher Hormonmangeltyp Du bist, spürst spürst Du Heißhunger auf Süßes oder Salziges, was sich vor allem bei Stress bemerkbar macht. Ein Gastbeitrag von Frank Göcke.

Lebst Du Dein schönstes Herz?

Verbiege Dich nicht für andere aus Angst, verletzt zu werden. Überdenke lieber Dein Umfeld, damit Du so sein und geliebt werden kann, wie Du bist.

7 Tipps, wie Du herausfinden kannst, was Du willst und was Dich ausmacht

Wir verbiegen uns aus den unterschiedlichsten Gründen, manchmal bewusst, manchmal unbewusst. Sobald wir wissen, was wir wollen, verbiegen wir uns automatisch weniger und können unser Leben authentischer gestalten.

Warum Du unperfekt perfekt bist

Der gesprungene Wassertopf zeigt, wie vermeintliche Schwächen als Stärke betrachtet werden können. Alles an uns ist gut so, wie es ist. Liebe Dich selbst.

Übung bei Stress | Den eigenen Atem spüren

Atemübungen helfen uns dabei, innerlich ruhig und gelassen zu werden. Sehr hilfreich bei Stress und überall durchführbar – selbst in der Warteschlange im Supermarkt.

Sharing is caring ❤️

  1. Home
  2.  » 
  3. Authentizität
  4.  » 5 Gründe, warum sich weibliche Führungskräfte oft selbst im Weg stehen

5 von vielen verschiedenen Gründen, warum weibliche Führungskräfte sich oft selbst im Weg stehen

In Kürze finden nach der Corona-Pause wieder die Prüfungen bei der IHK statt. Als Beisitzerin im Prüfungsausschuss nehme ich gemeinsam mit 2 weiteren Kollegen unter anderem die Lizenz zum Ausbilden ab.

Es geht zunächst mit den angehenden Ausbildern weiter (Ausbilder der Ausbilder – AdA – ich prüfe auch Personalfachkaufleute). Die Prüflinge führen entweder eine Unterweisung mit einem Azubi durch oder halten eine Präsentation.

Das Schöne bei den AdA-Prüfungen ist die Themenvielfalt: vom Koch über den Elektriker und die Schneiderin bis hin zu IngenieurInnen ist alles dabei und man kann auch als Prüfer sehr viel lernen.


CMerken

Merken

Merken

Ich kann mich an viele meiner Prüflinge erinnern. Eine Person allerdings ist mir von allen besonders im Gedächtnis geblieben. Nennen wir sie Hannah. Hannah war zum Prüfungszeitpunkt 49 Jahre alt, künftige Ausbildungsleiterin für eine bekannte Einzelhandelskette, eine starke Frau mit einer taffen Ausstrahlung, die jedoch extrem geschmälert wurde durch den inneren Druck und die Unzufriedenheit, die sie ausstrahlte. Man sagt, die Augen seien der Spiegel der Seele, und das traf auf sie voll und ganz zu.
CMerken

Merken

Merken

Nach außen gefasst wirkte sie zunächst sehr unsympathisch, dabei erschöpft und traurig, und ein Blinder konnte sehen, dass sie nicht glücklich war. Sie erinnerte mich an mich in meiner schlimmsten Zeit. Als sie anfangs für ihren (ihr bis dahin unbekannten) Prüflingskollegen den Azubi spielte, wirkte sie nicht viel freundlicher und als ich sie aufmunternd anlächelte, hätte ich glatt tot vom Stuhl fallen können. Eins war klar: Hannah war außerordentlich angespannt und sehr nervös.

Als ihr erster Part – das Azubi-Spiel – zu Ende war, durfte sie pausieren, während wir uns berieten und anschließend ihr Kollege ins Fachgespräch ging. Endlich selbst an der Reihe, wirkte sie noch nervöser, noch unfreundlicher, noch unsympathischer. Sie hielt eine Präsentation ab – und machte das nicht besonders gut. Auch inhaltlich schlitterte sie mehrfach am Thema vorbei und kam nicht auf den Punkt. Sie merkte selbst, dass das nicht ihre Glanzleistung war und wurde im Laufe der Präsentation immer unsicherer und noch angespannter, was ihre Augen noch dunkler machte. Dabei hingen ihre Gesichtszüge tief nach unten. Aber sie kämpfte sich wacker durch die Vorstellung.
CMerken

Merken

Merken

Bei der ersten Beratung erzählte eine der beiden Prüfer-Kollegen, dass Hannah auch bei der schriftlichen Prüfung sehr angespannt gewesen sei und man auch hier schon gemerkt habe, dass sie es nicht leicht zu haben scheint. Wir drei Prüfer waren einstimmig der Meinung, dass das Thema ihrer Präsentation sehr wichtig für das Unternehmen war. Sie hatte uns trotz ihrer schlechten Präsentation davon überzeugt, dass sie es richtig gut umsetzen würde – wenn denn die Geschäftsführung zustimmte. Hannah hatte auf uns alle den Eindruck gemacht, dass ihr das Thema und vor allem die Auszubildenden sehr am Herzen lagen.

Nach der Beratung ging ich hinaus, um sie zum Fachgespräch zurückzuholen. Sie saß nervös wippend im Warteraum und lächelte mich das erste Mal halb erleichtert an, um dann gleich wieder in ihre Strenge zurückzufallen – wenigstens nicht mehr ganz so extrem wie vorher. Das Fachgespräch absolvierte sie sehr viel besser als die Präsentation, obwohl sie auch hier noch sehr nervös war. Hin und wieder blitzte ein Lächeln durch und dabei veränderte sich ihr ganzer Ausdruck. In diesen Momenten wirkte sie herzlich und freundlich und wir nahmen ihr ab, dass sie eine gute Praktikerin ist. Auf die Frage, warum sie denn eine Präsentation gewählt habe und keine Unterweisung, in der sie bestimmt top gewesen wäre, antwortete sie mit Nachdruck:

„Das Leben ist nun mal nicht leicht!“

Sie hatte in ihrem ganzen Leben noch keine Präsentation gehalten und wird es vermutlich so schnell auch nicht wieder müssen. Im Gegenzug dazu gibt sie tagtäglich Unterweisungen und sobald sie davon erzählte, wurde sie wacher, energetischer und leidenschaftlicher – und ihre Gesichtszüge weicher. Dabei lächelte sie auch öfter. Die Präsentation verfasste sie nebenbei in ihrer 70-Stunden-Woche und war ihre persönliche Challenge gewesen, die sie sehr nervös gemacht hatte. Diese unnötige Erschwernis hätte sie beinahe den AdA-Schein gekostet. Denn bestanden hat sie am Ende trotz allem einstimmig, wenn auch knapp.

Mach's Dir leicht

Hannah wollte es mit der Schulung der Ausbildungsbeauftragten im Unternehmen vor allem den Azubis leichter machen – warum aber macht(e) sie es sich selbst so schwer?

Neben ihren Glaubenssätzen und vermutlich anderen Herausforderungen in ihrem Leben lag es auch an dem Umfeld, in dem sie sich den Großteil ihres Tages bewegt. Sie hatte aus dem Nähkästchen geplaudert und sie hatte es in ihrem Unternehmen alles andere als leicht. Auch das erinnerte mich an alte Zeiten und ich bin davon überzeugt: würde sie ihr Umfeld ändern, würde sich Einiges in ihrem Leben zum Positiven verändern. In vielen Dingen konnte ich ihr zustimmen, doch in einem Punkt widerspreche ich ihr absolut: Leben kann und darf leicht sein.

Vor allem Frauen , die noch nicht so lange in Führungspositionen sind, machen sich das Leben oft selbst schwer.
CMerken

Merken

Merken

Meine Empfehlung für Deine Weiterbildung

Werbung

SGD Deutschlands führende Fernschule

Bei über 200 Kursen in den unterschiedlichsten Bereichen ist für jeden etwas dabei. Oft mit tollen Rabatten.
www. sgd.de

 

IHK-Führungstraining im Fernstudium

In leitender Position ist es wichtig, das eigene Führungsverhalten ständig reflektieren und weiterentwickeln – nicht nur als Nachwuchskraft. Fernstudium mit oder ohne IHK-Abschluss.
www.sgd.de/ihk-fuehrungstraining

 

Dirk Kreuter's Vertriebsoffensive

Nicht nur für Vertriebler. Bei Dirk geht es auch um Mindset-Strategien und Persönlichkeitsentwicklung allgemein. Dabei legt er großen Wert auf Authentizität. Ein toller Kollege und ein tolles Präsenzseminar.
www.vertriebsoffensive.de

5 häufige Gründe, warum es sich Frauen (nicht nur) in Führungspositionen oft selbst schwer machen:

1. Perfektionismus

Auch Führungskräfte dürfen Fehler machen. Wenn Dir Deine eigene Leistung nicht gut genug ist, mache Dir bewusst, dass Du diese Führungsposition nicht erhalten hättest, wenn Du nicht gut wärst. Niemand erwartet von Dir, perfekt zu sein oder dass Du Wunder vollbringst. Du weißt selbst, dass das nicht möglich ist. Sogar, wenn Du eine Aufgabe… ein Projekt noch so detailverliebt vorbereitest, wirst Du hinterher immer noch etwas finden, das man hätte besser machen können. Mit Perfektionismus verlierst Du nur wertvolle Zeit. Zeit, die Du an anderer Stelle besser investieren könntest. Und solltest.

Frage Dich, warum Du zum Perfektionismus neigst.

  • Suchst Du zum Beispiel durch Deine Leistung zu sehr Bestätigung im Außen?
  • Hast Du Angst, Fehler zu machen?
  • Oder Angst, kritisiert zu werden?
  • Befürchtest Du, Dich selbst oder jemand anderen zu enttäuschen?
  • Oder hast Du sogar Angst davor, glücklich und erfolgreich zu sein?

Werde Dir Deiner eigenen Stärken und Talente bewusst und Du wirst ruhiger und entspannter arbeiten können, ohne in die Perfektionsfalle zu tappen. Das schürt nur Selbstzweifel und Unzufriedenheit, so dass Du nur noch perfektionistischer sein willst. Und Du weißt selbst: Niemand ist perfekt – auch Dein Chef nicht oder Deine Kollegen oder Dein Wettbewerb.

Claudia Gund AttitüdeDu musst nicht perfekt sein! 😊

 

2. Alles selbst erledigen und nichts delegieren

  • Gehörst Du auch zu denjenigen, die alles lieber selbst machen, weil es dann schneller geht und so gemacht wird, wie Du es möchtest?
  • Magst Du es nicht, Dich auf andere verlassen zu müssen, weil Du dann keine volle Kontrolle hast?
  • Oder denkst Du vielleicht, dass Du stark sein musst und deshalb keine Hilfe brauchst?

Hier läufst Du Gefahr, Dir zu viel zuzumuten und auf Dauer Deine Aufgaben nicht mehr bewältigen zu können und privat nicht mehr abschalten zu können, was wiederum in Perfektionismus münden kann. Ein Teufelskreis. Zu Deiner Führungsaufgabe gehört es, Mitarbeiter zu fordern und zu fördern. Also agiere als Leader und mache Deinen Mitarbeiter und Dir selbst das Geschenk, indem Du Aufgaben delegierst: Du motivierst Dein Team, indem Du ihnen Verantwortung überträgst, und erhältst dabei noch wertvolle Blickwinkel aus anderen Hierarchieebenen und möglicherweise anderen Bereichen. Außerdem schaffst Du Dir damit Kapazitäten für weitere wichtige Aufgaben.

Du wirst sehen: nach einer gewissen Einarbeitungszeit wird Dein Team Dich gut entlasten. Es lohnt sich – in vielerlei Hinsicht!

Claudia Gund AttitüdeDu musst nicht alles alleine machen! 😊

 

3. Die eierlegende Wollmilchsau sein wollen

Niemand kann alles können. Jeder im Team hat besondere Talente und Stärken, egal ob auf gleicher Hierarchieebene oder nicht. Gestatte Dir, Hilfe anzunehmen oder um Hilfe zu bitten. Es ist ein Zeichen von Größe, wenn Du um Hilfe bittest und Du machst Dir und dem anderen damit ein Geschenk: Du bist ehrlich und authentisch und zeigst Dich nahbar. Das wiederum sorgt in der Regel dafür, dass der Teamgeist gestärkt wird. Auch Führungskräfte dürfen menschlich sein.

Abgesehen davon förderst und entwickelst Du auch damit Dein Team und indirket gleichgestellte Kollegen, was wiederum förderlich für die Unternehmensziele ist.

Claudia Gund AttitüdeDu musst nicht alles können! 😊

 

4. Sich mit männlichen Kollegen messen

Frauen ticken anders. Frauen kommunizieren anders, denken anders und führen anders als ihre männlichen Kollegen. Wenn Du ein gutes Gespür für Dein Team hast und über genügend Handlungsspielraum verfügst, Prozesse zu steuern, dann trau Dich, so zu führen, wie Du es für richtig hältst. Professionell, auf Deine weibliche Art. Bist Du eingeschränkt in Deinem Handlungsspielraum, fordere ihn ein. Setze Dich auch nach oben hin durch. Lerne die Sprache Deines Chefs und mache ihm so plausibel, was Du brauchst. Vielleicht hast Du ja auch einen Kollegen oder eine Kollegin, der/die Deiner Meinung ist – wenn mehrere Leader den Chef überzeugen wollen ist es meist einfacher, als wenn Du einsam an der Front stehst.

Claudia Gund AttitüdeDu musst kein besserer Mann sein 😊

 

5. Sich im falschen Umfeld bewegen

Manchmal ist es einfach Zeit, neue Wege zu gehen. Wenn Du in einem Unternehmen immer wieder ausgebremst wirst, Du nicht so führen kannst, wie Du es möchtest bzw. für gut erachtest, wenn Du Dich immer wieder verbiegen musst oder einfach zu viele Aufgaben selbst erledigen, befindest Du Dich in einem ständigen Kampf. Das schlaucht und erschöpft und wirkt sich früher oder später auf Dein Privatleben und auf Deine Gesundheit aus – und auf Dein Führungsverhalten.

Überdenke Dein Umfeld. Entscheide Dich, ob Du für ein Unternehmen arbeiten möchtest, das Dich nicht so nimmt, wie Du bist oder ob Du Dir vielleicht etwas Neues suchst, bei dem Du Deine Stärken und Talente besser ausleben kannst.

Claudia Gund AttitüdeDu musst nicht immer kämpfen! 😊

CMerken

Merken

Merken

 

Zusammengefasst:

5 häufige Gründe, warum es sich Führungsfrauen oft selbst schwer machen, sind also:

1. Perfektionismus
2. Alles selbst erledigen und nichts delegieren
3. Die eierlegende Wollmilchsau sein wollen
4. Sich mit männlichen Kollegen messen
5. Sich im falschen Umfeld bewegen

Natürlich sind das nur ein paar der Dinge, mit denen sich Managerinnen oft selbst im Weg stehen. Je mehr Du die obigen Tipps beherzigst, desto authentischer wirst Du auch im Job sein und somit auch automatisch zufriedener. ❤️

Lebe Dein Leben. ❤️

Welche Erfahrungen hast Du gemacht?

Wenn Du Dich hier wieder findest oder Anregungen hast,
würde ich mich freuen zu hören, was Deine speziellen Herausforderungen sind.
Nutze hierfür das Kommentarfeld im Blog, auf meiner Facebook-Seite
oder schreibe mir gerne eine Mail.

Sharing is caring  ❤️

Sharing is caring ❤️